Sportordnung Kegeln Classic
 
Gekegelt wird nach den Regeln des DKB und des ÖSKB sowie dieser Spielordnung auf Bahnen, welche den Anforderungen des DKB oder ÖSKB entsprechen.
1.a)Der Wanderpokal für Mannschaften wird jedes Jahr in einer anderen Stadt in Turnierform ausgetragen. Termin: April/Mai.
Die Einzelmeisterschaften werden ebenfalls jedes Jahr in einer anderen Stadt durchgeführt. Termin: letzter Samstag im August / erster Samstag im September.
Die Bahnanlagen sollten mindestens acht Bahnen haben. Die Startgebühren beinhalten für jede Teilnehmende Mannschaft gleichermaßen, die Bahnkosten und Siegerehrungen.
b)Der Wanderpokal wird für Damen- und Herrenmannschaften getrennt ausgespielt.
c)Jeder Verein kann nur mit einer Mannschaft teilnehmen.
d)Die Mannschaft des gastgebenden Vereins stellt den Spielleiter/Schiedsrichter, die Aufsicht und den Schreibdienst. Im Bedarfsfalle können zur Hilfe auch Gastmannschaften in Anspruch genommen werden.
e)Für Bahnanlage, Räumlichkeiten für die Siegerehrung und reibungslosen Veranstaltungsablauf hat der gastgebende Verein zu sorgen.
f)Es darf nur mit 16er Kugeln, wahlweise Loch- oder Vollkugeln, gespielt werden.
g)Die Bahnen dürfen nur mit entsprechenden Sportschuhen betreten werden.
h)Beim Mannschaftswettbewerb sind einheitliche Trikots vorgeschrieben.
i)Eine Schreibpflicht besteht nur dann, wenn dem Zählwerk kein Drucker angeschlossen ist. Geschrieben werden nur die auf dem Lichtfeld aufleuchtenden Kegel. Bei Defekt des Zählwerks und des Lichtfeldes, zählen die gefallenen Kegel.

2.a)Eine Mannschaft besteht aus vier Spielern/innen. Vier Spieler/innen kommen in die Wertung. 
b)Die Startreihenfolge wird nach Meldeschluss ausgelost.
c)Geworfen werden bei den Damen und Herren je 50 Kugeln auf einer Bahn, dann Wechsel über Kreuz auf die zweite Bahn. Gespielt wird im Blockstart. 25 Wurf in die Volle und dann 25 Wurf ins Abräumen. Bei ungerader Teilnehmerzahl, beim Mannschaftswettbewerb, wird von links nach rechts gewechselt. Der Spieler auf der rechten äußeren Bahn, wechselt auf Bahn 1.
d)Zeitlimit für 50 Wurf maximal 20 Minuten.
e)Auf eine zuvor gespielte Kugel darf nicht gewartet werden.

3.Regelverstöße sind: Bandenwürfe, Asphalt und übertreten. Beim ersten Verstoß erfolgt eine Verwarnung. Bei weiteren Verstößen zählt der Wurf, die erzielte Holzzahl wird gewertet.
Beanstandungen an Material oder Bahnen müssen vor Beginn eines Spieles beim Spielleiter angemeldet werden. Einsprüche sonstiger Art sind innerhalb von drei Tagen nach einem Spiel schriftlich beim Spartenleiter einzureichen.

4.Wertung: Sieger ist die Mannschaft bzw. Einzelspieler/in, mit der höchst erspielten Holzzahl. Bei Gleichstand zählt das höhere Abräumergebnis, dann die Fehlwürfe.

5.Das Wanderpokal Turnier sowie die Einzelmeisterschaften werden jeweils vom Spartenleiter ausgeschrieben und bei der Jahreskonferenz vergeben/bestätigt. Die Teilnehmer einer Altersklasse spielen grundsätzlich auf den zwei vorgesehenen gleichen Bahnen.
6.a)Die Einzelmeisterschaften werden in folgenden Altersklassen ausgespielt:
Junioren/innen
Herren/Damen
Senioren/innen A
Senioren/innen B
bis 23 Jahre
24 bis 49 Jahre
50 bis 59 Jahre
60 Jahre u. älter
b)Für die Einzelmeisterschaften kann jeder Verein beliebig viele Teilnehmer anmelden.
c)Für jeden gemeldeten Teilnehmer muss ein Startgeld entrichtet werden.
d)Die drei Erstplazierten jeder Altersklasse erhalten eine Gold-, Silber- oder Bronzemedaille.
e)Bei Nichtantreten besteht kein Anspruch auf Rückerstattung des Startgeldes.


Mannheim, den 27.06.2008